Spielberichte

Aktuelle Spielberichte auf einen Blick

FCM sichert Remis in Unterzahl

MV-Derby im Sportpark Lankow und es sollte die Wende für den FCM werden. Nach dem überraschend starken Auftritt eine Woche zuvor beim Tabellenführer Rathenow sollte nun unbedingt daran angeknüpft werden und was Zählbares in der Landeshauptstadt bleiben. Die Zeichen dafür standen auch gut! Unter der Woche wurde sich ordentlich im Training rein gehauen und auf der Auswechselbank der Schweriner nahmen seit langem mal wieder mehr als 2 Spieler Platz.

Mit dem Anpfiff überließen die Gäste abwartend den Hausherren den Ball und ließen die Schweriner anlaufen. Wenn es brenzlig wurde, wurde zum letzten Mittel gegriffen und attackiert. Was sich auch schnell in Verwarnungen widerspiegelte und dem Greifen so schon nach 15 gespielten Minuten zwei gelbe Karten bescherte. In der 21. Minute eroberte dann Jean-Pier Bohmann den Ball im Mittelfeld und bringt Pataman in Szene. Dieser hatte nun viel Platz in Richtung gegnerisches Tor. Zum mitgelaufenen Artem Cygangov gepasst, flankt dieser mustergültig in den 5m Raum wo wiederum Pataman nur noch den Kopf hinhalten brauchte um die Kugel über die Linie zu bringen.
Nun investierte auch Torgelow mehr und nach einer knappen halben Stunde war der FCM-Abwehrverbund geknackt aber Mark Ellenschläger hielt die Führung der Schweriner fest. Nur eine Minute später, eine Szene die für viel Diskussionsstoff unter den 300 Zuschauern im Sportpark Lankow sorgte. Eine Torgelower Hereingabe bekam FCM Kapitän Christopher Kaminski an den Oberschenkel von wo der Ball unglücklich an den Unterarm springt. Zur Verwunderung aller zückte Schiedsrichter Domenic Koch aus Wismar den roten Karton und schickte Kaminski vom Platz. Eine mehr als fragwürdige Entscheidung, zumal Gegenspieler Bylicki drei Meter entfernt steht und somit keine klare Torchance vereitelt wurde. Den anschließenden Freistoß drückte Stövesand zum Glück des FCM nur an die Latte und so blieb die doppelte Bestrafung aus. Der FCM beschränkte sich nun auf das verteidigen und rettete sich mit der 1:0 Führung in die Pause.

Nach der Pause stellte Greiftrainer Grzegorczyk etwas um und brachte mit Puchniarski einen frischen Mann. Das sollte Früchte tragen. Der FCM mit den Köpfen wohl noch in der Kabine - war nur einmal Unaufmerksam was die Torgelower gleich brutal bestraften. Mit einem Mann mehr auf dem Platz überliefen sie auf der rechten Seite die FCM Abwehrreihe. In Stövesand‘s Flanke warf sich FCM Schlussmann Ellenschläger noch, konnte den Ball allerdings nicht festhalten. Der Ball plumpste Cicek direkt vor die Füße der mit einem Gewaltschuss den Anschlusstreffer (47.) markierte. Nun wurde es auch ein rassiges MV Derby mit kleinen Nicklichkeiten auf beiden Seiten, was insgesamt 6 gelbe Karten zur Folge hatte. Torgelow nutzte seine Überzahl konsequent und rannte immer wieder an aber der FCM fand auch immer wieder einen Weg den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Einmal klärte Yuma Sato auf der Linie oder Ellenschläger hielt den Punkt fest. Die junge Schweriner Mannschaft kämpfte großartig um diesen Punkt und Cygankov hätte sogar in der 87. Minute für die Überraschung sorgen können. Bohmann steckt schön auf zur rechte Seite auf Cygankov durch, doch sein Torschuss konnte Greiftorwart Machola mit gutem Reflex parieren. So blieb es am Ende bei der Punkteteilung zwischen Mecklenburg und Vorpommern.

Ein Punkt gewonnen? Oder Zwei verloren? Nein, nach diesem Spiel kann man ruhig von einem Punktgewinn sprechen. Die junge Schweriner Truppe ( Durchschnittsalter 21,9 ) zeigte heute eine starke geschlossene Mannschaftsleistung. 60 Minuten in Unterzahl einer immer wieder angreifenden Torgelower Mannschaft stand zu halten und sich nicht aufzugeben, sollte man hoch anerkennen. Wer weiß, wie wichtig dieser Punkt am Ende der Saison noch sein kann. Am kommenden Wochenende gibt es die nächste Gelegenheit drei Punkte einzufahren. Dann empfängt der FCM im ersten Rückrundenspiel den 1. FC Frankfurt im heimischen Sportpark Lankow.

FCM: Ellenschläger – Studier (83. Reuter), Kaminski, Harada, Zotke – Cygankov, Bohmann, Witkowski, Sato (90+1. Popov) – Henschke (66. Leu), Pataman

Autor: Carsten Darsow

Foto: Danilo Thienelt